Hirntod festgestellt – Irrtümer ausgeschlossen?


Foto: Kopf mit Gefaessen Nerven und Knochen (MedicalGraphics, CC BY-ND 3.0)

Zur Debatte der Organspende darf auch die Diagnostik des Hirntodes nicht fehlen. Denn dieser ist eine Voraussetzung bei der Entnahme von lebenswichtigen Organen. Die Angst, vielleicht durch die Organspende zu sterben, ist nicht unbedingt unbegründet. Nun hat report München zusammengefasst erklärt, dass Handlungsbedarf besteht. Nicht immer sei ausreichend geschultes Personal zur Diagnostik des Hirntodes vorzufinden:


Video: Tabuthema Hirntod – Zweifel an der Qualität der Diagnostik (BR / report München vom 20.11.2012)

Trotz allem sind auch fehlende Organspenden für den Tod von Patienten verantwortlich. Die Bürger erwarten ein transparentes und gerechtes System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.