Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher Gurdon (Brite, 79) und Yamanaka (Japaner, 50) erhielten in Stockholm den Nobelpreis im Bereich Medizin für ihre Entdeckungen an erwachsenen Zellen. Sie hätten erkannt, dass sich ausgewachsene Zellen zum Teil in Stammzellen zurückverwandeln können.

Dies könnte zum Beispiel für den Austausch von krankem Gewebe nützlich sein.

ARD hatte heute über die Forscher berichtet:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.